News, Trends, Anbieter und Lösungen

Topnews

Berlin, 30.03.2020 (pkl).
"Diese Krise schafft Bewusstsein", eröffnet Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer seine Ausführungen zum neuen Gütertransport-Pakt auf einer Pressekonferenz am 26. März. Insgesamt werden die meisten Forderungen erfüllt, die in den vergangenen Wochen von Logistik-Verbänden gestellt wurden. Auch zur Lkw-Maut äußerte sich Scheuer. Schwierig bleibt aber nach wie vor die Situation an den Grenzen.
Atlanta/Darmstadt, 25.03.2020.
Der Drohnenzustelldienst UPS Flight Forward (UPSFF), eine Tochtergesellschaft von UPS (NYSE: UPS), arbeitet mit dem deutschen Drohnenhersteller Wingcopter zusammen. Gemeinsam wollen die Unternehmen die nächste Generation von Paketlieferdrohnen für verschiedenste Einsatzzwecke in den USA und international entwickeln. Das hat UPS Flight Forward heute bekanntgegeben.
Hamburg, 25.03.2020.
Kontaktlose Lieferungen und weniger Berührungspunkte in der Supply Chain lassen sich fast nur mit dem Einsatz von Telematik-Systemen realisieren ohne dabei Zeitverluste in Kauf nehmen zu müssen. Mehr noch: die Einführung eines zeitgemäßen Auftragsmanagements hilft dabei, die eigenen Prozesse nachhaltig zu optimieren. Der Telematik-Finder.de ist ein kostenloser und unverbindlicher Online-Service für Kaufinteressenten, wird betrieben von der unabhängigen Fachzeitung Telematik-Markt.de, und soll Anwender dahingehend unterstützen, dass diese sehr unkompliziert für ihr spezielles Anforderungsprofil die passende Lösung finden können.
Bad Homburg v.d.H., 31.03.2020.
Der Verband der Automobilindustrie (VDA), der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) appellieren an Bund, Länder und Kommunen, durch rasches Handeln Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden, die aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) drohen.
Grafenrheinfeld, 31.03.2020.
Gemeinsam mit der TU München, dem Fraunhofer IIS mit der Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS sowie acht weiteren Projektpartnern arbeitet FIS an der Umsetzung eines Kommissionier-Systems mit RFID-Tags. 
Hannover, 26.03.2020.
Fahrerlose Transportsysteme - was sich bisher nur für größere Unternehmen lohnt, soll auch für kleine Betriebe erschwinglich werden. An diesem Ziel arbeiten ein Start-Up aus Karlsruhe, die Flexlog GmbH, und das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt wollen sie ein besonders günstiges und flexibles Fahrerloses Transportsystem entwickeln, das noch dazu ganz einfach in Betrieb zu nehmen ist.
Nürnberg, 31.03.2020.
Das deutsche Technologieunternehmen MYNXG stellt eine Blockchain-Technologie vor, um ein Pandemie-Tracking auf handelsüblichen Smartphones zu ermöglichen. 
Nürnberg, 03.03.2020.
Die KiTa-App „Stramplerbande“ ist ein soziales Netzwerk, in welchem Eltern unmittelbar über wichtige Themen informiert werden und sich die Familien untereinander vernetzen können. Besonders bei kurzfristigen Ereignissen soll dieses Medium seine Vorteile ausspielen. Vorkehrungsmaßnahmen oder gar die Schließung von KiTas aufgrund des sich ausbreitenden Corona-Virus oder wegen einem Sturm, wie zuletzt bei „Sabine“ Mitte Februar, sind als Beispiele aus dem Alltag zu nennen.
Kassel, 20.12.2019.
Den Nährstoffmangel einer Pflanze frühzeitig mit dem Smartphone erkennen und damit Ernteausfälle verhindern: Dies soll mit dem Agrar Nährstoff Assistenten (ANA) von Spacenus möglich werden und Landwirte bei der bedarfsgerechten Düngung von Pflanzen unterstützen.
Berlin, 27.03.2020.
KIWI, ein Anbieter für digitale Schließsysteme, bietet während der Corona-Krise digitale Bauzylinder zu vergünstigten Konditionen an. Immobilienmakler und Wohnungsunternehmen sollen so Wohnungsbesichtigungen anbieten können, bei denen ein persönliches Treffen mit Interessenten überflüssig ist. Mit dem System von KIWI sind auch Besichtigungstermine nach Feierabend, an Wochenenden und an Feiertagen möglich.
Schwaig bei Nürnberg, 06.03.2020.
Wohl jeder Autofahrer hat schon erlebt, dass der Verkehrsfluss z. B. vor einer Ampel stockt, weil der eine oder andere Autofahrer mehr auf sein Handy anstelle des grünen Ampelsignals achtet. Andererseits geraten viele Autofahrer selbst in Versuchung, sich wenn auch nur kurz mit dem Handy zu beschäftigen, wenn sich eine Nachricht ankündigt. Vor dem Hintergrund der damit verbundenen Unfallgefahr hat die Nürnberger Marktforschung puls 1.020 Autofahrer zur Nutzung des Smartphones am Steuer befragt. 

zurück TOP

Anzeige