Human-Telematik

Berlin, 28.04.2022.

„Es zählt, was Du willst“ – unter diesem Motto findet am Donnerstag (28. April) der bundesweite Girls‘ Day statt, ein jährlicher Aktionstag, um Mädchen und junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern. In diesem Jahr stehen die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit besonders im Fokus. Wie groß der Handlungsbedarf in der Wirtschaft und die Chancen für Frauen sind, zeigt eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Für sie wurden mehr als 600 Unternehmen der Gesamtwirtschaft repräsentativ befragt wurden. Demnach erklären 75 Prozent der deutschen Unternehmen, dass die Wirtschaft auf Frauen mit IT-Expertise angewiesen ist, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. 77 Prozent wünschen sich deshalb, dass Mädchen bereits in der Schule stärker für MINT-Berufe, also Tätigkeiten in den Themenfeldern Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurswissenschaften und Technik, begeistert werden.

Berlin, 22.04.2022.

Der durch die Corona-Pandemie verstärkte Trend zum kontaktlosen Bezahlen an der Ladenkasse hält weiter an. Von Januar bis März haben 93 Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger mindestens einmal mit Karte, Smartphone oder Smartwatch kontaktlos bezahlt. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 85 Prozent, Ende 2020 waren es erst 79 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. 

Berlin, 01.04.2022.

Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und neue Formen der Zusammenarbeit: Die Modernisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt haben sich in der Corona-Pandemie weiter beschleunigt. Aktuell arbeitet die Hälfte aller Erwerbstätigen (50 Prozent) in Deutschland vollständig oder teilweise im Homeoffice beziehungsweise mobil. Der Zuspruch für flexiblere Arbeitsformen ist groß.

Berlin, 16.03.2022.

Das schwedische Unternehmen Northvolt hat angekündigt, in Heide in Schleswig-Holstein eine große Batteriezellfabrik aufzubauen. Das Investitionsvolumen soll insgesamt mehrere Milliarden Euro betragen, mehr als 3.000 direkte neue Arbeitsplätze sollen entstehen.

Berlin, 10.03.2022.

Für die Digitalisierung der Wirtschaft fehlt immer mehr Personal. Branchenübergreifend ist die Zahl freier Stellen für IT-Fachkräfte 2021 auf 96.000 gestiegen. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr, als quer durch alle Branchen 86.000 Jobs unbesetzt blieben. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Bitkom-Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte. Grundlage ist eine repräsentative Befragung von mehr als 850 Unternehmen aller Branchen. 

 

Berlin, 18.02.2022.

Schritte, Herzfrequenz, Kalorien: Wer Fitness- und Gesundheits-Apps nutzt, sammelt täglich große Datenmengen. Die Bereitschaft, diese Daten mit den Anbietern solcher Apps zu teilen, ist groß. 

Berlin 17.02.2022.

Wie digital sind Deutschlands Krankenhäuser? Jahrelang konnte man bei dieser Frage nur mutmaßen, da bisher schlichtweg die Daten zur Beantwortung fehlten. Aus diesem Grund wurde eine Bestandsaufnahme des digitalen Reifegrads zur Komponente des Krankenhauszukunftsgesetztes (KHZG). Die Ergebnisse der ersten Erhebung wurden am 11. Februar vorgestellt. Dabei erreichte der Großteil der Häuser auf einer Skala von 0 bis 100 einen Digitalisierungsgrad zwischen 20 und 40.

Berlin, 16.02.2022.

Der Datenverkehr hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen und wurde durch die Corona-Pandemie zusätzlich befeuert. Ob Homeoffice, Streaming, Künstliche Intelligenz oder smarte Lösungen für die Industrie: Die Digitalisierung fast aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche hat zu einem starken Wachstum der Leistung von Rechenzentren geführt. 

Berlin, 16.02.2022.

Die Covid-19-Pandemie stellt das Gesundheitswesen unablässig vor Herausforderungen. Die Digitalisierung soll kann aber dabei helfen, diese effizienter zu meistern. Dies spiegelt sich in der rasanten Verbreitung von Gesundheitsapps und Human-Telematik sowie übergreifenden Neuerungen wie dem E-Rezept und der elektronische Patientenakte (ePA) wider. Der Prozess erlebt jedoch auch regelmäßig Rückschläge.

Großmehring, 15.02.2022.

Mit dem Produkt infsoft MedEquip Tracking bietet infsoft eine Lösung für Gesundheitseinrichtungen, die es ermöglicht, mobile Assets zu verwalten und Prozesse zu optimieren. Zudem trägt die Anwendung dazu bei Suchzeiten zu reduzieren, die Auslastung einzelner Geräte einzusehen und datengestützte Entscheidungen zu treffen.

Seiten

zurück TOP