Zetes ermöglicht manipulationssichere Etikettierung pflanzlicher Medizin bei Laboratoires Lehning

Paris/ Hamburg, 23.10.2020.

Laboratoires Lehning, ein Anbieter auf dem Gebiet der Homöopathie und pflanzlichen Medizin, hat sich für die Identifizierungslösung ZetesAtlas mit automatischen Stationen für Kennzeichnung und manipulationssicherer Etikettierung mittels MD-9000 entschieden, um die Konformität mit der neuen Fälschungsschutzrichtlinie für Arzneimittel sicherzustellen und die Produktechtheit für Kunden zu gewährleisten.

Das 1935 gegründete Unternehmen Laboratoires Lehning ist ein französischer Anbieter pflanzlicher Medizin. 35 Tonnen frische Pflanzen werden jährlich an den Standort geliefert und zu Produkten in verschiedenen Darreichungsformen verarbeitet: als Granulat, Tabletten oder Flüssigkeiten. Für die flüssigen Produkte, abgefüllt in Flaschen, musste Laboratoires Lehning größere Veränderungen in Produktion und Verpackung vornehmen.

Vorschriften für pflanzliche Medizin

Nach der neuen Fälschungsschutzrichtlinie für Arzneimittel müssen Hersteller pflanzlicher Arzneimittel jetzt ein manipulationssicheres Etikett auf der Produktverpackung anbringen. Um die Konformität zu gewährleisten, hat sich Laboratories Lehning für die Identifizierungslösung ZetesAtlas entschieden. Virginie Pietrowski, Produktionsleiterin bei Laboratories Lehning, führt aus: „Dank ZetesAtlas ist es uns gelungen, alle unsere Produktionsanforderungen zu zentralisieren: die Kennzeichnung mit rechtlichen Hinweisen auf unseren Verpackungen (Chargennummer, Verfalldatum und Datamatrix) und das Aufbringen von fälschungssicheren Etiketten.“

Herausforderungen mit ZetesAtlas begegnen

In der Produktion und Verpackung waren größere Herausforderungen zu lösen. Die Flaschen haben eine Größe von 30 bis 250 ml, und die Verpackungs- und Rückverfolgbarkeitsstandards sind ausgesprochen komplex. Durch die offene, nicht proprietäre Architektur der ZetesAtlas-Software kombiniert mit dem automatischen MD-9000-System für Kennzeichnung im Tintenstrahldruckverfahren und Aufbringen fälschungssicherer Etiketten lassen sich Produkte  direkt in der Verpackungslinie identifizieren sowie potenziell serialisieren und aggregieren. Dank ihrer Mensch-Maschine-Schnittstelle soll ZetesAtlas zudem in der Lage sein, die künftige Konfiguration aller Maschinen in der gesamten Verpackungslinie zu steuern.

Skalierbares System mit Serialisierung im Blick

Laut Guillaume Vicot, Country Manager bei Zetes France, „hat die ZetesAtlas-Lösung noch einen weiteren Vorteil: die Upgrade-Möglichkeiten des Systems. Laboratoires Lehning beliefert u. a. auch Russland. Daher wird das Unternehmen bald mit neuen Auflagen konfrontiert sein, zum Beispiel mit der Serialisierungspflicht für pflanzliche Medizinprodukte. Diese Option ist für die Unternehmensgruppe äußerst vorteilhaft. Man hat sich bereits auf die Veränderungen vorbereitet, die sich aus dieser künftigen Verordnung ergeben.“

Zufriedenheit über ein abgeschlossenes Projekt

„Seit wir begonnen haben, mit ZetesAtlas zu arbeiten, haben wir die Leistung in unserer Produktions- und Verpackungsanlage gesteigert. Die Verbesserung ist signifikant: Unsere Pannenquote ist in nur zwei Monaten von 19 auf unter 3 Prozent gesunken“, freut sich Virginie Pietrowski. Quelle: Zetes

zurück TOP

Anzeige