Remanufacturing in der Automobilindustrie: Automechanika und APRA weiten Zusammenarbeit aus

Frankfurt, 25.11.2021.

Nach der Zusammenarbeit mit dem renommierten internationalen Verband APRA (Automotive Parts Remanufacturers Association) zur diesjährigen Sonderedition der Automechanika wird die erfolgreiche Kooperation mit APRA auch in Zukunft fortgeführt. Das Thema Remanufacturing, das in Zeiten von Klimawandel und Ressourcenknappheit wesentlich an Bedeutung gewinnt, wird auch im nächsten Jahr auf der Messe im Fokus stehen. Zusätzlich lädt der Remanufacturing Day Fachbesucher ein, sich über aktuelle Trends und Entwicklungen zu informieren.

Workshop-Areal der Automechanika 2021. Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH - Pietro Sutera

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit APRA und dem Auftakt des Remanufacturing Days im Rahmen der diesjährigen Automechanika haben die Messeleitung und der Verband APRA beschlossen, die Kooperation für die nächsten Jahre fortzuführen. APRA ist ein globaler Verband, der die Interessen der Automotive Remanufacturing Unternehmen vertreten will. Er spielt eine Rolle bei den aktuellen Circular Economy Bestrebungen, da Remanufacturing ökologische Vorteile bietet und eine zeitwertgerechte Alternative zu Neuprodukten im Aftermarket darstellt. Remanufacturing spart jährlich Millionen Tonnen an CO2 äquivalenten Emissionen, ermöglicht CO2-Einsparungen von bis zu 90% und Materialeinsparungen von bis zu 85%.

Dazu Olaf Mußhoff, Show Director Automechanika Frankfurt: “In Zeiten von Klimawandel und Ressourcenknappheit wird sicherlich das Thema Circular Economy und Remanufacturing in Zukunft noch wesentlich an Bedeutung gewinnen. Umso mehr freue ich mich über die Fortführung unserer Zusammenarbeit mit APRA, der einer der bedeutendsten Vertreter der Remanufacturing-Branche ist.“ Der Verband und auch die Leitmesse des Automotive Aftermarkets profitieren von der Kooperation:  Auf der einen Seite verfügt APRA über ein äußerst fundiertes Fachwissen, langjährige Erfahrung sowie ein großes internationales Netzwerk, das der Automechanika zu Gute kommt. Auf der anderen Seite bietet die Automechanika APRA eine hervorragende Plattform, um das wichtige Thema Circular Economy und Remanufacturing im Automotive Aftermarket bekannter zu machen und unterschiedliche Branchenplayer zusammenzubringen.

Dr. Daniel C. F. Koehler, Chairman der APRA Europe freut sich, dass "durch die erfolgreiche und professionelle Zusammenarbeit mit der Automechanika Frankfurt, dem Thema Remanufacturing eine wichtigere Rolle im Automotive Aftermarket zuteilwird und auch die Öffentlichkeit weiter für dessen Vorteile sensibilisiert wird."

Für die kommende Automechanika Frankfurt ist wieder ein Automechanika Remanufacturing Day geplant, der im Rahmen der Automechanika Academy stattfindet. Dabei werden Experten aktuelle Themen und Entwicklungen aus dem Bereich Remanufacturing vorstellen. Darüber hinaus ist das Thema auch in den Messehallen präsent. Ein grünes Remanufacturing-Logo weist auf das entsprechende Angebot der Aussteller hin. Besucher können sich sowohl vor Ort als auch bereits im Vorfeld der Veranstaltung nächstes Jahr auf der Website der Automechanika Frankfurt unter dem Label „Special Interest – Remanufacturing“ in der Ausstellersuche über die zugehörigen Unternehmen informieren.


 

Rückblick auf die Hypermotion & Automechanika 2021

Die Automechanika fand 2021 zusammen mit der Hypermotion statt. Telematik-Markt.de war auch in diesem Jahr am Event mit der knapp 100m² großen Telematics VIP-Lounge beteiligt und zeigt im Event-Trailer interessante Einblicke von den beiden Veranstaltungen: 

zurück TOP

Anzeige