Präzise und kontinuierliche Viehüberwachung

Mont-Saint-Guibert (Belgien), 26.04.2019.

Um das riesige Anwendungspotenzial seiner fortschrittlichen Power-Management-ICs (PMICs) zu unterstreichen, bestätigt e‑peas, dass photovoltaische Energiegewinnungssysteme vom Typ AEM10941 bei der Viehüberwachung auf australischen Rinderfarmen eingesetzt werden.

Ingenieure von e ‑ peas arbeiteten gemeinsam mit einem Team des niederländischen Systemintegrators SODAQ an der Entwicklung und Implementierung energieeffizienter Viehüberwachungshardware für den in Brisbane ansässigen Kunden mOOvement.

Mithilfe des Smart Trackers von mOOvement können wertvolle Daten über den Aufenthaltsort und das Weideverhalten von Rinderherden gewonnen werden, mit der Möglichkeit, jeweils einen Alarm zu aktivieren, wenn sich einzelne Tiere nicht bewegen oder Einzäunungen durchbrochen werden. Jeder Tracker, der am Ohr des Rindes befestigt wird, besteht aus einem Beschleunigungssensor, einem LoRa-Kommunikationsmodul (mit eingebautem Mikrocontroller) und einem GPS-Transceiver sowie einem passiven NFC-Tag.

Bei der Entwicklung war es entscheidend, Größe und Gewicht der Einheit so gering wie möglich zu halten, um die Beeinträchtigung für das Tier zu minimieren. Dadurch ergaben sich erhebliche Einschränkungen für die Oberfläche des unterbringbaren Solarmoduls (mit einer Gesamtgröße von etwas weniger als 19mm x 43mm und einer Leistung von 0,125W). Folglich musste das Energieversorgungssystem hocheffizient sein. Da die Tracker 5 Jahre lang am Rind bleiben, waren eine robuste Auslegung sowie dauerhafte Zuverlässigkeit weitere Kernkriterien.

SODAQ begann vor fast zwei Jahren mit ersten Entwicklungsarbeiten an diesem Projekt, und e‑peas wurde vor etwa 12 Monaten engagiert. Da nur sehr wenig Energie zur Verfügung stand, war es wichtig, das vorhandene Potenzial voll auszuschöpfen. Die hohe Energieumwandlungsrate sowie der geringe Platzbedarf des AEM10941 mit dualem LDO-Regulator-Ausgang erfüllten dieses Schlüsselkriterium, wodurch selbst für die unerbittlichen  Umweltbedingungen des australischen Outbacks, wo mit extremen Temperaturen zu rechnen war, eine verlängerte Lebensdauer gewährleistet werden konnte. Tausende von Ortungseinheiten sind bereits im Einsatz, und es ist geplant, das Projekt in naher Zukunft weiter auszubauen.

„Bei diesem Projekt gab es zahlreiche technische Herausforderungen zu bewältigen”, sagt Ollie Smeenk, Head of Sales & Marketing bei SODAQ. „Die deutliche Energieeffizienz der PMICs von e ‑ peas, die starken Kommunikationslinien, die ihre Mitarbeiter mit uns aufgebaut haben, und der ausgezeichnete technische Support haben alle dazu beigetragen, dass wir erfolgreich waren.”

„In der Vergangenheit mussten die den Landwirten zur Verfügung stehenden Viehüberwachungsgeräte regelmäßig aufgeladen werden. Dies war offensichtlich unpraktisch und erforderte erheblichen Zeit- und Personalaufwand. Durch die effiziente Nutzung der Energie aus Sonnenlicht können solche Probleme vollständig vermieden werden”, ergänzt Pieter Vogels, Chief Commercial Officer bei mOOvement. „Dank ihrer jeweiligen Expertise in den Bereichen IoT und Energiegewinnung haben SODAQ und e ‑ peas ein System geliefert, das nicht nur zuverlässig und betriebssicher, sondern auch kompakt und leicht und daher tierfreundlich ist.” Quelle: e-peas

zurück TOP

Anzeige

https://telematik-markt.de/telematik-award-2019