Anzeige

OpenTelematics: Mitglieder starten Weiterentwicklung von Version 1.0 der Telematik-Schnittstelle

Düsseldorf, 30.01.2019 (pkl).

Vor wenigen Tagen fand das erste Verbandsmeeting des jungen OpenTelematics e.V. statt, welcher inzwischen bereits 20 Mitglieder (zuletzt bspw. Agheera) zählt. Auf dem Treffen in Düsseldorf ging es Daniel Thommen, LOSTnFOUND-Chef und Gründungsmitglied, zufolge speziell um die erste Version der gemeinsamen Telematik-Schnittstelle. Sie ist das Kernthema des Verbands und soll den systemübergreifenden Austausch von Telematik-Daten stark vereinfachen.

Die Teilnerhmer des ersten Verbandstreffens (v.l.n.r.): Markus Vinke (TIS Technische Informationssysteme GmbH), Friedhelm Brügge (geocapture GmbH & Co. KG), Karsten Wiegand (fleetimpulse UG), Daniel Thommen (LOSTnFOUND-Gruppe), Hans-Jörg Nolden (NAVKONZEPT GmbH), Thorsten Gerdelbracht (Hirschmann Car Communication GmbH), Thomas Gräbner (YellowFox GmbH), Ulric E.J. Rechsteiner (Arealcontrol GmbH), Ivica Kapular und Raphael Wischnewsky (Agheera GmbH), Marcel Wälchli (Softproject AG), Uwe Mielisch (NetFactory), Jens Uwe Tonne (Couplink Group AG), René Schmidt und Alexander Rahtjen (DAKO GmbH)

Die Ausarbeitung einer gemeinsam nutzbaren Telematik-Schnittstelle ist die oberste Priorität des OpenTelematics e.V. - auf dem Treffen in Düsseldorf wurde den Mitgliedern, darunter auch viele geprüfte Anbieter der TOPLIST der Telematik, hierfür nun die erste Version zur Verfügung gestellt. Auf Basis dieser Schnittstelle soll nun die Entwicklung vorangetrieben werden.

Darüber hinaus wurden innerhalb des Verbands konkrete Arbeitskreise geplant. Innerhalb dieser Gruppen konzentriert man sich auf konkrete Teilbereiche der Schnittstelle, um die Technologie im Detail zu erweitern. Die derzeit fünf Arbeitskreise befassen sich laut Daniel Thommen aktuell unter anderem mit den Themen Auftragsmanagement und Tachographendaten. Ende Februar sollen diese bereits veröffentlicht werden.

Weitere Verbandsmitglieder gesucht

Die Initiatoren von OpenTelematics rufen Telematik-Anbieter sowie Softwarehersteller von ERP- und TMS-Lösungen auf, Mitglieder des Verbands zu werden und sich so an der Weiterentwicklung der Standardschnittstelle zu beteiligen. „Denn nur, wenn so viele Lösungsanbieter wie möglich den neuen Standard nutzen, kann letztendlich die Digitalisierung in der Breite vorangetrieben werden. Dann freuen sich Anwender über zeit- und kostengünstige Lösungen und Hersteller bleiben langfristig wettbewerbsfähig“, erklärt Thomas Gräbner, OpenTelematics-Vorstand und Vertriebschef der YellowFox GmbH.

 

zurück TOP

Anzeige