Hochkarätiger Neuzugang für die Fachjury des Telematik Awards

Der mit Spannung erwartete Telematik Award 2022 wird wieder auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover verliehen. Bild: Telematik-Markt.de

Hamburg, 22.07.2021 (msc).

Die Juror*innen für den Telematik Award können sich über tatkräftige und hochkompetente Unterstützung freuen: Dr.-Ing. Konrad Doll, Professor am Studiengang Elektro- und Informationstechnik der Technischen Hochschule Aschaffenburg, wird künftig an der Entscheidung für die bedeutendste Auszeichnung der Branche mitwirken.

Dr.-Ing. Konrad Doll, Professor am Studiengang Elektro- und Informationstechnik der Technischen Hochschule Aschaffenburg. Bild: privat

„Unsere unabhängige Fachjury ist das Herzstück unseres Telematik Awards, den wir nun schon seit 2010 vergeben. Die hohe Kompetenz unserer Juror*innen auf unterschiedlichsten Fachgebieten macht unseren Award zum Highlight der Branche und hebt den Wert jeder Auszeichnung. Insofern freut es uns ganz besonders, dass sich nun auch Prof. Konrad Doll bei uns engagiert und im kommenden Jahr, beim Telematik Award 2022, sein wertvolles Urteil über die eingereichten Lösungen fallen wird“, freut sich Peter Klischewsky, Chefredakteur der Mediengruppe Telematik-Markt.de, die den Telematik Award alle zwei Jahre auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vergibt.

Expertise in Verkehrssystemen

Professor Doll hat an der Technischen Universität München studiert und 1994 promoviert. In Aschaffenburg lehrt er in den Bereichen Informatik, Entwurf digitaler Schaltungen und Systeme sowie Mess- und Testverfahren. Sein Fachgebiet sind die Kooperatíven, automatisierten Verkehrssysteme.

Im Jahr 2016 hatte Doll die entsprechende Professur in der nordbayerischen Stadt übernommen – es war die erste von 20 zusätzlichen Professuren im Rahmen des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B). Dolls Professur solle die „Kompetenz auf dem Gebiet der Kooperation zwischen Fahrzeugen [Vehicle to Vehicle, V2V; Red.] und der Kooperation zwischen Fahrzeugen und umgebender Infrastruktur [Vehicle to Everything, V2X; Red.] ergänzen“, hieß es damals vonseiten der Bayerischen Staatsregierung. „Mein Forschungsgebiet umfasst die Umfeldperzeption von automatisiert fahrenden Fahrzeugen sowie die Prädiktion der sich im Umfeld befindlichen Verkehrsteilnehmer. Dabei sind insbesondere Fußgänger und Radfahrer im urbanen Umfeld von besonderem Interesse”, erläutert Doll. Es geht darum, die Wege der Verkehrsteilnehmer vorherzusagen.

Kompetenz in KI und autonomen Systemen

Doll ist außerdem Mitglied des Arbeitskreises Autonomous Systems des ZD.B. Der Arbeitskreis befasst sich mit Chancen und Risiken von autonomen Systemen. An der TH Aschaffenburg war Doll für den Aufbau des neuen Studienganges Software Design verantwortlich, der zum vergangenen Wintersemester startete. „Gerade im Hinblick auf Data Science und Künstliche Intelligenz entdecken viele Unternehmen erst jetzt, wie viel hier noch getan werden kann und muss“, hatte Doll damals dem Stadtmagazin Frizz die Bedeutung der Ausbildung erläutert.

Die Mediengruppe Telematik-Markt.de freut sich, jetzt ebenfalls von der Expertise von Konrad Doll profitieren zu können.

Der Telematik Award

Mit dem Telematik Award werden herausragende Entwicklungsleistungen und Lösungen im Bereich der Telematik ausgezeichnet. Der Veranstalter, die Mediengruppe Telematik-Markt.de, verfolgt mit der Würdigung dieser TOP-Anbieter das Ziel, die Telematik-Branche für den Anwender transparenter, bekannter und verständlicher darzustellen sowie Zukunftstrends anhand von Best Practice-Beispielen vorzustellen. Verliehen wird der Telematik Award in enger Zusammenarbeit mit dem Verband der Automobilindustrie VDA und dem Nieders. Wirtschaftsministerium auf de r IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Die Bewerbungsfrist für den Telematik Award 2022 startet am 15.04.2022!

 

zurück TOP