Telematik-Schnittstellen von OpenTelematics mit internationalem Interesse

OpenTelematics will für einheitliche Schnittstellen bei der Übertragung von Telematik-Daten sorgen. Bild: OpenTelematics e. V.

Düsseldorf, 19.07.2021 (msc).

Ein volles Programm hat der Verband OpenTelematics für die zweite Jahreshälfte 2021. Das Ziel des 2018 gegründeten Zusammenschlusses: Unter anderem mit einer Standardschnittstelle Einheitlichkeit schaffen für einen einfacheren Austausch von Logistikdaten. Für das dritte und vierte Quartal sei geplant, den nächsten Releasestand zu veröffentlichen, sagt Vorstand Thomas Gräbner im Gespräch mit Telematik-Markt.de.

OpenTelematics hat die Planungen für die zweite Jahreshälfte bekanntgegeben. Bild: OpenTelematics e. V.

Das letzte – virtuelle – Verbandstreffen fand bereits im Herbst statt, 15 Mitglieder konnten daran teilnehmen. Dabei ist OpenTelematics trotz pandemiebedingter Schwierigkeiten gewachsen: Inzwischen gibt es Gräbner zufolge 50 Mitglieder – „eine recht ordentliche Entwicklung“ - und das, obwohl der Verein mangels Messe-Auftritten nicht wie geplant für sich werben konnte. „Wir haben mehr intern gearbeitet“, erzählt Gräbner. „Seit drei Monaten normalisiert sich das.“

Update für Collaboration Tool und Homepage

Nachfragen nach dem Stand der Arbeit und der Schnittstelle allgemein gibt es aber auch ohne große Werbemaßnahmen: Mit der steigenden Teilnehmerzahl an dem Projekt wächst laut Gräbner auch das Interesse an der gemeinsamen Schnittstelle. „Das wird in der Praxis auch mal von Nutzern nachgefragt.“ Zudem kommen immer mehr Anfragen aus dem europäischen Ausland, wie der Vorstand berichtet. Das schlägt sich auch in den geplanten Aktivitäten nieder: Man wolle das „Collaboration Tool“ zur Kommunikation auf neue Füße stellen und auch die Internetpräsenz überarbeiten – mehrsprachig soll sie werden.

Order-Schnittstelle und Fahrtenschreiber-Integration

Derzeit arbeitet der Verein an der erweiterten Order-Schnittstelle und zusätzlichen Elementen im Zusammenhang mit dem digitalen Fahrtenschreiber. Für die Order-Schnittstelle ist bereits ein eigener Arbeitskreis gegründet worden, dessen Mitglieder beispielsweise aus den Bereichen Telematik-Anbieter und Transportmanagement-Software kommen. „Der Arbeitskreis arbeitet sehr intensiv in vierwöchigen Zyklen.“ Er organisiert sich Gräbner zufolge selbst und bringt auch die Erweiterung des Protokolls voran. Zuletzt war im Herbst das komplett überarbeitete Protokoll verabschiedet worden – Konsistenz und Dokumentation standen dabei im Mittelpunkt. Für Ende 2021 plant der Verband eine neue Schnittstellen- Version mit zahlreichen Erweiterungen.

In Kürze erste Anwenderberichte

Als einen Schwerpunkt sieht Gräbner für das aktuelle Jahr außerdem die Produktion von Anwenderstories gemeinsam mit den Mitgliedern, um schrittweise das Vertrauen der Nutzer weiter zu erhöhen. Flankieren soll die Öffentlichkeitsarbeit besonders in digitalen Medien vorangetrieben werden. „Grundlegend zufrieden“ ist er mit der Entwicklung, die Open Telematics insgesamt nimmt. Da es keine Deadline gebe, sei der Verein auch durch Corona nicht stark beeinträchtigt worden – nur die Kommunikation sei erschwert gewesen. Nun geht es dem Vorstand darum, Fahrt aufzunehmen.

zurück TOP

Anzeige