Scania verbessert die Seitenerkennung an Lkw mit Tote-Winkel- und Abbiegeassistent

Scania führt eine neue Seitenerkennungsfunktion ein, bestehend aus Tote-Winkel-Assistent und dem Abbiegeassistent. Bild: Scania

Koblenz, 17.11.2020.

Scania Deutschland Österreich führt eine neue Seitenerkennungsfunktion ein, die zwei verschiedene Systeme umfasst: den Tote-Winkel-Assistent und den Abbiegeassistent. Gemeinsam tragen die beiden neuen Systeme dazu bei, durch menschliche Fehler verursachte Unfälle, bei denen Lkw mit anderen Verkehrsteilnehmern in Kontakt kommen könnten, zu vermeiden oder abzumildern. Beide Systeme wirken dem toten Winkel entgegen und sorgen für mehr Sicherheit im Verkehrsgeschehen.

Die neue Seitenerkennung von Scania trägt dazu bei, Unfälle, die durch menschliche Fehler verursacht werden, zu vermeiden oder abzumildern. Bild: Scania

„Zu den neuen Sicherheitssystemen von Scania gehören der Tote-Winkel-Assistent und der Abbiegeassistent. Die beiden Systeme bieten ein perfektes Zusammenspiel, sie arbeiten parallel und überschneiden sich teilweise trotz unterschiedlicher Schwerpunkte“, informiert Christian Hottgenroth, Direktor Verkauf Lkw, Scania Deutschland Österreich. „Fußgänger und Radfahrer gehören zu jenen Verkehrsteilnehmern, die am meisten von den zusätzlichen ‚Augen‘ profitieren, die Scania seinen Lkw mit Hilfe von Radarsensoren und Kamera verleiht.“

Tote-Winkel-Assistent und Abbiegeassistent von Scania

Der Tote-Winkel-Assistent, Blind Spot Warning (BSW), ist auf beiden Seiten des Lkw angebracht und funktioniert bei Geschwindigkeiten über 2 km/h, auch auf Autobahnen.
Der Abbiegeassistent, Vulnerable Road User Collision Warning (VRUCW), ist auf der Beifahrerseite integriert und ist primär für städtische Bereiche bei Geschwindigkeiten bis 36 km/h entwickelt.

Die Seitenerkennung warnt mit Lichtanzeigen und Alarmtönen in drei Eskalationsstufen. Radarsensoren und Kamera werden kombiniert eingesetzt.

Ständige Überwachung des toten Winkels

Fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistant Systems, ADAS), wie die Seitenerkennung, unterstützen den Lkw-Fahrer, indem der tote Winkel neben dem Fahrzeug ständig überwacht wird. Häufig kommt es zu Unfällen, wenn ein Lkw mit Linkslenkung in einer Kurve nach rechts abbiegt, während ein Radfahrer versucht, den Lkw auf der rechten Seite zu überholen. Wenn ein Radfahrer oder Fußgänger in die Gefahrenzone gelangt, warnt das System den Lkw-Fahrer mit einer Lichtanzeige an der A-Säule und einem Alarmton.

Während der Tote-Winkel-Assistent, das BSW-System, vor allem Lkw-Fahrer vor „verdeckten“ Fahrzeugen beim Spurwechsel bei höheren Geschwindigkeiten warnen soll, kann es den Lkw-Fahrer auch auf Radfahrer und Fußgänger aufmerksam machen. Das Hauptaugenmerk des Abbiegeassistenten, VRUCW, liegt auf der Erkennung von Fahrrädern und kann zudem auf Fußgänger hinweisen.

„Die Ausstattung unserer Scania Lkw mit solchen aktiven Fahrerassistenzsystemen wie der Seitenerkennung kann, im wahrsten Sinne des Wortes, den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen“, betont Alexander Vlaskamp, Executive Vice President and Head of Sales and Marketing bei Scania. „Sie rettet Menschenleben und verringert gleichzeitig den Stress, wenn nicht sogar die Verantwortung, die Lkw-Fahrer im dichten Verkehr haben.“ Quelle: Scania Deutschland GmbH

zurück TOP

Anzeige