Anzeige

Mithilfe von Telematik CO2-Emissionen von Lastkraftwagen senken

Magdeburg, 16.03.2020.

Am 1. Januar 2020 trat eine Entscheidung in Kraft, den zulässigen Schwefelgehalt im Kraftstoff von 3,5 Prozent auf 0,5 Prozentfür Seeschiffe zu senken. Die Maßnahme wurde im Kontext der sich verschärfenden Umweltlage in der Welt verabschiedet. Auch der Straßenverkehr befindet sich im Wandel. Ab dem Jahr 2020 wird eine jährliche Reduzierung der Kohlendioxidemissionen um 3 Prozent gewährleistet. Bis zum Jahr 2025 werden die CO2-Emissionen von Lastkraftwagen um 15 Prozent bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent gegenüber dem Jahr 2019 gesenkt.

Die Zahl der Straßentransporte nimmt jährlich zu. Nach vorläufigen Schätzungen wird diese Zahl bis zum Jahr 2050 um 60 Prozent wachsen. Automobilhersteller werden bereits für jedes Gramm Kohlendioxid bestraft, das den festgelegten Grenzwert überschreitet. Es wird nicht viel Zeit vergehen und die Vertreter der Logistikbranche werden mit ähnlichen Bußgeldern konfrontiert.

Um die CO2-Emissionen zu reduzieren, erwägen Transportunternehmen Telematik. Nach Untersuchungen des britischen Telekommunikationsunternehmens Inmarsat entscheiden sich 44 Prozent der Transport- und Logistikunternehmen für die Umweltüberwachung. 65 Prozent der Branchenvertreter planen, die Entwicklung durch die Einführung von Telematik nachhaltig zu gestalten.

Wenn Transport- und Logistikunternehmen Telematik nutzen, kontrollieren sie die Flotte besser. Dank GPS-Trackern mit IoT-Unterstützung können Unternehmen den Standort des Fahrzeugs in Echtzeit verfolgen. Basierend auf genauen Informationen mit Geolokalisierung wählt der Planer Aufträge für die Rückfahrt mit einem Mindestbetrag an Leerlauf aus. Aufgrund des kompetenten Einsatzes der Flotte und des verbrauchten Kraftstoffs sinken die CO2-Emissionen.

Vitaliy Eremenko, stellvertretender Direktor der AsstrA-Abteilung für Straßentransporte, teilt seine Kommentare mit: „Die Experten der AsstrA-Unternehmensgruppe bemühen sich, den Transport so zu gestalten, dass das Fahrzeug in beide Richtungen beladen wird. Rundfahrten haben im Gegensatz zu Einwegtransporten eine Reihe von Vorteilen. Durch den rationellen Einsatz von Fahrzeugen werden die CO2-Emissionen in die Umwelt reduziert. Während der Hin- und Rückfahrt gibt es keine leeren Fahrten, was sich positiv auf die Bildung des endgültigen Satzes für Partner auswirkt. Darüber hinaus steigt die Loyalität der Transportunternehmen, die als Partner an einer sinnvollen Nutzung der Flotte interessiert sind.“

Mit Hilfe von IT-Lösungen Assai organisiert das Team von Spezialisten den Straßenverkehr umweltfreundlich. Um die Leerlaufleistung zu verringern, ist das Softwareprodukt „Kabinett für Lieferanten“ so konfiguriert, dass registrierte Unternehmen nicht ausgegebene Aufträge in einem Umkreis von 100 km vom Entladeort sehen.

Das Projekt „AsstrA Supply Chain Visibility“ sammelt Informationen für Fahrzeuge in Echtzeit von zahlreichen GPS-Anbietern. Basierend auf dem Standort und der Zeit des Fahrzeugs bietet das System eine weitere Beladung mit minimaler Leerlaufleistung und Ausfallzeiten.

„AsstrA ist bestrebt, Geschäftsprozesse zu rationalisieren, auch durch den Einsatz von IoT. Das Ziel, das wir verfolgen, ist der rationelle Umgang mit Ressourcen. Sowohl natürlich, um Umweltschäden zu reduzieren, als auch wirtschaftlich, um Kunden wettbewerbsfähige Preise auf optimalen Strecken zu bieten“, fasst Vitaliy Eremenko zusammen. Quelle: AsstrA Deutschland GmbH

zurück TOP

Anzeige