LogiMAT: Cargoclix stellt neue App "Safe Check-In" vor

Freiburg, 25.05.2022.

Der Softwarespezialist Cargoclix gibt zur LogiMAT (Stuttgart, 31. Mai bis 2. Juni 2022) nähere Details zu seiner App "Safe Check-In" bekannt. Die neue App soll als integraler Bestandteil des Zeitfenstermanagementsystems SLOT die automatisierte und direkte digitale Kommunikation zwischen dem Logistikstandort sowie den Fahrern und Fahrerinnen des ankommenden Lkw herstellen. Auch eine Nutzung als Stand-Alone-Lösung ist möglich.

Die neue App "Safe Check-In" von Cargoclix ermöglicht die direkte, kontaktlose Kommunikation zwischen Lkw und Standort und überwindet Sprachschwierigkeiten. Bild: Cargoclix

Die Besonderheit: Sowohl automatisierte als auch direkte Nachrichten vom Standort an den Fahrer oder die Fahrerin werden unmittelbar und automatisch in die Muttersprache des Fahrerenden übersetzt. Umgekehrt funktioniert der Prozess genauso: Bei Bedarf können die Nutzerinnen und Nutzer dem Logistikstandort eine Nachricht in seiner Sprache schreiben und diese automatisch in die Sprache des Standortbetreibenden übersetzen lassen. Ein direkter Kontakt zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Standortes und dem Fahrpersonal ist damit künftig nicht mehr zwingend erforderlich.

„Die Coronapandemie hat auch in der Logistik eine Menge auf den Kopf gestellt. Abstand halten wurde das oberste Gebot der Stunde“, sagt Professor Dr. Victor Meier, beratender Gesellschafter bei Cargoclix. „Ausgehend von der Anforderung der Kontaktreduzierung haben wir mit unserem 'Safe Check-In'  eine Anwendung entwickelt, die eine medienbruchfreie Kommunikation zwischen allen am Lieferprozess beteiligten Personen auch ohne unmittelbaren Kontakt ermöglicht und dank Digitalisierung die Prozesse an der Rampe deutlich besser macht. Sowohl Verlader als auch Speditionen profitieren somit von einer Prozessoptimierung in der Supply Chain und kümmern sich gleichzeitig um die Erhaltung der Gesundheit ihrer Mitarbeitenden “, erklärt er. Pro genutztem "Safe Check-In" fallen Kosten in Höhe von 50 Cent an. Diese tragen die Standortbetreiber.

Um "Safe Check-In" nutzen zu können, aktiviert ein Logistikstandort das System. Die Berufskraftfahrenden können die App über die bekannten Webstores herunterladen oder zentral vom Arbeitgeber installieren lassen. Wahlweise kann die App auch direkt bei der Ankunft am Standort mithilfe eines QR-Codes installiert werden. Ist dies erfolgt, trägt der Disponent oder die Disponentin in der Zeitfensterbuchung die Mobilnummer des Fahrers oder der Fahrerin ein. Das gebuchte Zeitfenster wird automatisch per Pushnachricht an den Fahrenden gesendet und die digitale Verbindung damit hergestellt. Das Tool ermöglicht darüber hinaus die direkte Anmeldung der Lieferung aus dem Lkw bei Ankunft am Logistikstandort. Auch Dokumente oder Fotos von Dokumenten können unmittelbar digital ausgetauscht werden.

Neben der neuen Anwendung zeigt Cargoclix auf seinem Messestand auch das Zeitfenstermanagementsystem SLOT und seine Logistikplattform TENDER. Quelle: Cargoclix - Dr. Meier & Schmidt GmbH

zurück TOP

Anzeige