Entsorgung, Straßenreinigung und Co. - Dedizierte Telematik für kommunale Flotten

Digitales Auftragsmanagement führt zu mehr Transparenz, höherer Flexibilität und verschafft rechtssicherere Leistungsnachweise. Bild: Shutterstock

Hamburg, 01.08.2022 (pkl).

Nicht jedes Flottenfahrzeug muss pro Tag Hunderte Kilometer möglichst treibstoffeffizient zurücklegen. Zwar ist der Treibstoffverbrauch überall ein wichtiges Thema, bei kommunalen Flotten jedoch sind Zeit und Routenzuverlässigkeit häufig die kritischsten Faktoren. Beides zu überwachen, ist ein Paradebeispiel für Telematik-Systeme. Wir zeigen, welche Besonderheiten es bei kommunalen Flotten noch zu beachten gibt und wie sich Telematik-Anbieter an die speziellen Anforderungen von Kund:innen aus Entsorgung, Reinigung, dem Dienstleistungsgewerbe etc. angepasst haben.

Unabhängige Unterstützung bei der Telematik-Suche erhalten Unternehmen z. B. durch die „TOPLIST der Telematik“ und dem Online-Service Telematik-Finder.de. Bild: Telematik-Markt.de

Eine Lieferung von A nach B bringen. Den Kraftstoffverbrauch im Auge behalten und die jeweils günstigste Route nehmen. Hierbei auch noch die Arbeit und die Aufträge dokumentieren und dem Unternehmen Sicherheit durch Nachweise verschaffen. Die Anforderungen an TelematikSysteme im Transport-Bereich sind oftmals klar definiert und universell anwendbar. Zwar gleichen sich Systeme selten wie ein Ei dem anderen, die Funktionsweise jedoch ähnelt sich häufig stark. Doch nicht nur Transportunternehmen im Fernverkehr ziehen Vorteile aus diesen Funktionen. Auch kommunale Fahrzeugflotten profitieren massiv von den Möglichkeiten der Telematik.

Nachweise für Entsorger

In der Entsorgungsbranche ermöglicht Telematik unter anderem präzise Leistungsnachweise für Unternehmen. Die Fahrzeuge der Entsorger sind konkreten Bereichen zugeordnet. Die Haushalte dieser Gegenden müssen an bestimmten Tagen angefahren werden. Telematik kann hier in zwei Bereichen für Klarheit sorgen. Zum einen werden die Routen nachverfolgt und aufgezeichnet. Im Zweifelsfall können Fuhrparkleitende damit nachweisen, welche Strecken ihre Fahrzeuge abgefahren haben und auch, wo das Fahrzeug angehalten hat. Zum anderen lässt sich dieser Nachweis noch erweitern, indem man RFID-Technologie nutzt. Diese Chips können auf den Containern angebracht werden und ein Signal senden, wenn sie in unmittelbarer Nähe des Entsorgungsfahrzeugs sind. Doch warum eigentlich der Aufwand beim Arbeitsnachweis? Es kommt vor, dass Müll abgeholt wird, jedoch die Tonne bereits am nächsten Tag wieder komplett voll ist. Hierbei kann es dann zu Beschwerden der Hausbesitzer:innen kommen – gerade bei Mehrfamilienhäusern. Schnell wirkt es so, als wäre der Müll nicht abgeholt worden. Eine Möglichkeit, die erledigte Arbeit hier dokumentieren zu können, ist somit von enorm hohem Wert.

Weiterhin erfolgt eine digitale Auftragssteuerung. Mitarbeitende dokumentieren nicht nur, sobald sie ihre Route starten, sie geben auch Rückmeldung bei den einzelnen Adressen. Mehr als zwei kurze Berührungen des Touchscreens werden hierbei oftmals nicht benötigt und die Zentrale ist genau informiert. Kommen auch mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones zum Einsatz, steigen die Möglichkeiten noch weiter: Defekte Mülltonnen, überladene Ablageplätze oder fehlender Zugang können fotografisch festgehalten und im Auftrag hinterlegt werden.

Optimale Auftragsabwicklung

Digitales Auftragsmanagement ist ein Gamechanger für nahezu alle Service-Betriebe. In Kombination mit genauer Auftragserfassung und der unersetzbaren Erfahrung der Mitarbeiter:innen kann ein modernes Auftragsmanagement-System mit angeschlossener Routenplanung für eine spürbare Beschleunigung der Prozesse sorgen. Aufträge können mit vorher bekanntem Zeitaufwand wesentlich exakter disponiert werden. Das Telefon steht hierbei häufig still, denn die Kommunikation erfolgt direkt mit den Mitarbeitenden über eigene Messenger auf mobilen Endgeräten. Diese lassen sich stets am Körper tragen und sind in hohen Schutzklassen verfügbar. Klempner:innen kommen schließlich mit Feuchtigkeit in Berührung, Fliesenleger:innen mit Staub und Schmutz und nahezu alle Handwerker:innen mit Erschütterungen – da darf das Smartphone oder Tablet nicht leichtfertig den Dienst quittieren. Ab der Schutzklasse IP65 ist man hier zumeist auf der sicheren Seite.

Mit einem entsprechenden Telematik-System erhält der/die Techniker:in die Aufträge auf das Smartphone oder Tablet und wird auf bestmöglicher Gesamtroute von Einsatzort zu Einsatzort geleitet. Dabei werden die Arbeitsschritte direkt mobil dokumentiert. Die Zentrale wird in Echtzeit über den Arbeitsfortschritt informiert und kann auch etwaige Verspätungen sofort registrieren. Anschlusstermine können im Zweifel auf andere Mitarbeiter:innen umverteilt werden, um alle Termine einhalten zu können. Notfalls sorgt jedoch auch eine frühzeitige Verspätungsmeldung für zufriedenere Kund:innen. Gleichfalls können neue Aufträge auch in bestehende Auftragsketten eingegliedert werden.

Versicherungsbetrug verhindern

Ein hohes Interesse an der Dokumentation von Aufträgen besteht auch bei Straßenreinigungen bzw. Winterdiensten. Hier kann es im Zweifel nicht nur zu Beschwerden kommen, sondern zu Klagen und gerichtlichen Auseinandersetzungen. So berichten Winterdienste vielfach von Erfahrungen, bei denen Anwohner:innen im Winter gestolpert sind oder sich anderweitig vor der Haustür verletzt haben. Wenn nicht gestreut wurde, können hierfür die Vermieter:innen bzw. die Eigentümer:innen verantwortlich gemacht werden, welche dann selbstverständlich die Schuld bei dem Winterdienst suchen. Diese können – wenn entsprechende TelematikSysteme eingesetzt werden – prüfen, ob die Strecke abgefahren wurde. Im Idealfall sind auch Schaufel und Streuluken mit Sensoren ausgestattet, die automatisch die Zeiten melden, in denen die Schaufel heruntergesetzt war bzw. gestreut wurde. Sogar die Temperatur der Straße lässt sich in Echtzeit erfassen und dokumentieren.

Hilfe bei der Telematik-Wahl

Telematik-Lösungen sind durch verschiedene Gesetze (z.B. MiLoG) zur Notwendigkeit geworden, denn die Vorteile – besonders im Wettbewerb – sind enorm und werden von immer mehr Unternehmen genutzt. Eine solide und unabhängige Beratung ist entscheidend für die erfolgreiche Digitalisierung des eigenen Betriebs. Diese erhalten Unternehmen z. B. durch die „TOPLIST der Telematik“ – einem konstant wachsenden Pool von Telematik-Unternehmen, welche sich erfolgreich einer jährlichen Prüfung durch eine kompetente Fachjury stellen. Noch einfacher: Lassen Sie sich passende TelematikAnbieter kostenlos und unverbindlich empfehlen auf Telematik-Finder.de.

zurück TOP

Anzeige