Digitalisierung der Wohnungsbranche: KIWI wird Mitglied im Kompetenzzentrum Digitalisierung

Berlin, 24.11.2020.

KIWI, Anbieter von digitalen Schließsystemen für die deutsche Wohnungswirtschaft, ist nun Mitglied im Kompetenzzentrum Digitalisierung - kurz: DigiWoh. Gleich zu Beginn etabliert KIWI die neue Community “Digitaler Zugang” im Kompetenzzentrum. Ziel ist die weitere Verzahnung der PropTech-Unternehmen mit den etablierten Wohnungsunternehmen sowie die Vorantreibung der Digitalisierung der Wohnungsbranche.

Das DigiWoh-Kompetenzzentrum wurde im Frühjahr 2020 vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW zusammen mit 15 Wohnungsunternehmen gegründet. Das Zentrum begleitet den digitalen Transformationsprozess der Wohnungsbranche, indem es praxisgerechte, anwendungsorientierte und entscheidungsrelevante Informationen zur Verfügung stellt. Zugleich treiben die Akteure die Entwicklung und die Verbreitung von bereits marktreifen Lösungen voran. Dazu gehören zum Beispiel das digitale Dokumente- und Datenmanagement, zu dem beispielsweise die Erstellung digitaler Mietverträge gehört, oder auch das digitale Zugangsmanagement. In der praktischen Anwendung stehen u. a. Mieterportale, Dienstleister-Apps und automatisierte digitale Kommunikationslösungen für eine verbesserte Kundenansprache sowie für schlankere Prozesse im Fokus.

Die KIWI.KI GmbH hat mit ihrem digitalem Zugang zahlreiche Schnittstellen zu fast sämtlichen Themen der Digitalisierung der Wohnungswirtschaft - sowohl inhaltlich als auch technisch. Anhand der offenen API lässt sich das System in andere digitale Lösungen wie zum Beispiel ERP-Systeme oder auch Mieter- und Handwerker-Apps integrieren.

Karsten Nölling, CEO der KIWI.KI GmbH, stellt die Bedeutung von PropTech-Unternehmen für die weitere Entwicklung der Wohnungswirtschaft heraus. “Für den digitalen Transformationsprozess - und selbstverständlich auch für einen effizienten Ablauf täglicher Prozesse - ist die Verzahnung von PropTechs und den etablierten Wohnungsunternehmen ausgesprochen wichtig”, so Nölling. “Vor diesem Hintergrund ist die Arbeit des DigiWoh-Zentrums wertvoll und zukunftsweisend. Die Initiative ermöglicht einen Austausch zum Vorteil aller Beteiligten, an dem wir uns selbstverständlich gerne beteiligen”, so Nölling weiter. “Letztlich können PropTech-Unternehmen und etablierte Wohnungsunternehmen die notwendige Digitalisierung nur gemeinsam meistern, sowohl inhaltlich als auch technisch. Die Nutzung von offenen Schnittstellen ist dafür unumgänglich.”

Besonders die technischen Voraussetzungen sind für einige Unternehmen ein Stolperstein bei der digitalen Transformation. „Aus diesem Grund haben die Gründungsmitglieder die Zusammenarbeit von Wohnungs- und Technologieunternehmen von Anfang an mitgedacht und Strukturen dafür geschaffen“, so Arne Rajchowski, Leiter der Geschäftsstelle von DigiWoh. “Wir freuen uns sehr, dass KIWI die Möglichkeiten der Community nutzt, um konkrete Arbeits- und Problembereiche mit der Branche zu besprechen und Lösungen zu finden.”

Die KIWI.KI GmbH hatte bereits 2018 mit Akteuren der Immobilienwirtschaft die "Initiative Digitaler Türzugang", kurz "IDiT", mitgegründet. In der IDiT werden vor allem die drei Themen technische Standards (inkl. Datensicherheit), Rechtssicherheit (inkl. Geschäftsmodelle) und Aufklärung rund um das Thema digitaler Türzugang behandelt. Zu diesen drei Themen bringt sich KIWI nun auch im DigiWoh-Zentrum ein. Quelle: KIWI.KI GmbH

zurück TOP

Anzeige