Connected Car: Continental installiert domänenübergreifenden Hochleistungsrechner in Fahrzeug

Frankfurt am Main, 14.05.2024.

Continental hat den ersten domänenübergreifenden Hochleistungsrechner (HPC) in einem Fahrzeug implementiert. Erstmals war es möglich, Cockpit- und zusätzliche Fahrzeugfunktionen, wie Fahrsicherheit und automatisiertem Parken inklusive ganzheitlicher Bewegungssteuerung, in einer realen Fahrzeuganwendung zu realisieren. Dies ist ein Beispiel dafür, wie die Entwicklung von softwaredefinierten Fahrzeugen (SDV) für Automobilingenieure aussehen kann.

Continental zeigt ersten domänenübergreifenden Hochleistungsrechner in realer Fahrzeugumgebung. Bild: Continental

Das SDV nutzt das cloudbasierte Continental Automotive Edge Framework (CAEdge), eine modulare Hardware- und Software-Plattform. CAEdge verbindet das Fahrzeug mit der Cloud und bietet durch eine virtuelle Werkbank zahlreiche Möglichkeiten für die Entwicklung, Bereitstellung und Wartung von software-intensiven Systemfunktionen. Bei der Umsetzung kam der Snapdragon Ride™ Flex System-on-Chip (SoC) mit vorintegriertem Snapdragon Ride Vision-Wahrnehmungsstack von Qualcomm Technologies, Inc. zum Einsatz.

„Mit dem SDV-Technologieauto können wir das Ökosystem von Continental demonstrieren: von der Straße in die Cloud, von virtueller zu realer Umgebung“, sagte Gilles Mabire, CTO bei Continental Automotive. „Als weltweit erster Entwicklungspartner von Fahrzeugherstellern sind wir stolz darauf, dass wir über Konzepte hinausgehen und die Möglichkeiten und Herausforderungen beim Zusammenwachsen der Automobilbereiche in einem echten softwaredefinierten Fahrzeug präsentieren können.“


Vielfältiges Portfolio an Funktionen und Entwicklungskompetenz in einem Auto

Das SDV-Fahrzeug demonstriert die optimalen und innovativsten Lösungen, die das Portfolio des Unternehmensbereichs Continental Automotive in einer Fahrzeugarchitektur zu bieten hat. Zu den zahlreichen Technologien, die zum Einsatz kommen, gehören automatisierte Parkfunktionen mit ganzheitlicher Bewegungskontrolle, Ultraschallsensoren, ein integriertes Bremssystem, und Rundumsichtkameras – alles in einer innovativen HPC-Plattform.

„Das Ziel ist nicht nur zu zeigen, wie gut Funktionen wie das autonome Parken funktionieren, sondern auch, wie gut mehrere Technologien in HPC-basierte Fahrzeugarchitekturen innerhalb eines softwaredefinierten Fahrzeugs integriert werden und nebeneinander arbeiten können“, erklärte Jean-François Tarabbia, Leiter des Geschäftsbereichs Architektur und Vernetzung bei Continental Automotive. „Dies ist ein entscheidender Schritt, um den Markt davon zu überzeugen, dass das Ziel, mehrere Steuergeräte in einem HPC zu vereinen, nicht nur machbar ist, sondern auch die von uns angestrebten Kostenvorteile bringen kann.“

Ein zentraler Bestandteil für die Implementierung des allerersten domänenübergreifenden HPC in einem echten Auto ist der Snapdragon Ride Flex SoC. Die erste Produktfamilie der SoCs für die Automobilindustrie unterstützt multimodale kritische Workloads auf einem einzigen Chip. Der Flex SoC ist auf optimierte Kosten, Energie und Leistung ausgelegt. Dies ermöglicht es Automobilherstellern und Zulieferern, ihre Markteinführungszeiten zu verkürzen und einen nahtlosen, offenen und anpassungsfähigen Ansatz für die Entwicklung ihrer Fahrzeuge zu verfolgen. Fahrzeuginsassen profitieren von einem verbesserten Fahrerlebnis, das sich durch zusätzliche Unterstützung, Sicherheit und Komfort auszeichnet.

„Das Konzept des softwaredefinierten Fahrzeugs ist in hohem Maße auf leistungsstarke Hardware angewiesen, die die Datenmengen bewältigen kann“, so Tarabbia. „Mit Qualcomm Technologies haben wir einen starken technischen Partner an unserer Seite, der unseren ehrgeizigen Ansatz teilt, das softwaredefinierte Fahrzeug auf die Straße zu bringen.“

Enrico Salvatori, SVP und President Qualcomm Europe/MEA bei Qualcomm Europe, Inc., fügte hinzu: „Es ist sehr spannend zu sehen, wie der Flex-SoC im HPC- und neuen SDV-Technologiefahrzeug von Continental eingesetzt wird. Der Flex-SoC bietet einen integrierten und anpassungsfähigeren Ansatz für den Entwurf und die Entwicklung von Fahrzeugarchitekturen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Continental an der Zukunft softwaredefinierter Mobilität zu arbeiten.“


CAEdge bietet eine Cloud-basierte Umgebung für effiziente Softwareentwicklung

Die Software-Architektur des Showcars wurde mit CAEdge, der Continental-eigenen Cloud-basierten Entwicklungsplattform für das softwaredefinierte Fahrzeug entwickelt. Es verbindet das Fahrzeug mit der Cloud und bietet eine virtuelle Werkbank, um die Entwicklung, Bereitstellung und Wartung softwareintensiver Systemfunktionen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Dies bietet Softwareingenieuren der Automobilindustrie die Möglichkeit, Software auf einem virtuellen HPC zu testen, bevor sie auf der physischen Hardware eingesetzt wird. So können softwarebezogene Probleme durch eine Fehlerbehebung direkt in der Cloud gelöst werden.

Das CAEdge Framework von Continental ist das derzeit fortschrittlichste Konzept für die Entwicklung von SDV-Anwendungen. Im SDV-Fahrzeug bietet Continental nun Geschwindigkeit und Entwicklungseffizienz als signifikante Wettbewerbsvorteile an. Dies ist besonders relevant für Kunden, die die Produkteinführungszeit verkürzen wollen, indem sie Softwarefunktionen aus einem virtuellen HPC in ein Serienfahrzeug integrieren. Quelle: Continental

zurück TOP