Schaeffler stellt neues, autonomes Fahrzeugkonzept „Schaeffler Mover“ vor

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (2.v.r.) ließ sich von Uwe Wagner, Leiter F&E Automotive und Industrie bei Schaeffler, (2.v.l.) das "Intelligent Corner Module" im "Schaeffler Mover" erklären, ehe es zu einer gemeinsamen Testfahrt ging. Bild: KVV/Alexander Scheuber

Herzogenaurach, 11.05.2018.

Bei der Eröffnung des „Testfelds Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ in Karlsruhe präsentierte Schaeffler sein neues Fahrzeugkonzept „Schaeffler Mover“, das für einen komplett autonomen Betrieb ausgelegt ist und in naher Zukunft die Städte der Welt mobil machen soll.

Der hohe Integrationsgrad der Antriebs- und Fahrwerkskomponenten des "Schaeffler Mover" ermöglichen unterschiedlichste Nutzungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Personen- oder Gütertransport. Bild: KVV/Alexander Scheuber

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann überzeugte sich selbst bei einer kurzen Rundfahrt über das Testgelände. Wie die Mobilität der Zukunft auf Deutschlands Straßen aussehen wird, stand bei der feierlichen Eröffnung des „Testfelds Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ in Karlsruhe im Fokus. Fahrdaten aus unterschiedlichen Fahrzyklen werden auf rund 200 Kilometern gesammelt und wissenschaftlich ausgewertet. Unternehmen und Forschungseinrichtungen können zukunftsorientierte Technologien rund um das vernetzte und automatisierte Fahren dann in alltäglichen Verkehrssituationen erproben. Rund 2,5 Millionen Euro stellte das federführende Verkehrsministerium für Konzeption, Planung und Umsetzung zur Verfügung. Als Technologiepartner für die Mobilität für morgen präsentierte Schaeffler mit dem „Schaeffler Mover“ ein urbanes Fahrzeugkonzept für die automobile Zukunft. Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Bundeslandes Baden-Württemberg, nutzte die Möglichkeit, den Fahrkomfort und die Wendigkeit des Fahrzeugs selbst bei einigen Fahrmanövern zu erfahren.

„Schaeffler Mover“: Eine Plattform, viele Möglichkeiten

Der „Schaeffler Mover“ bietet mit Radnabenantrieb und 90-Grad-Lenkung eine Plattform für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte wie Robo-Taxis oder autonome Transportfahrzeuge. Antriebs- und Fahrwerkskomponenten sind platzsparend im sogenannten „Schaeffler Intelligent Corner Module“ verbaut. Das umfasst Radnabenmotor, Radaufhängung inklusive Federung und den Aktor für die elektromechanische Lenkung. Die gewählte Form der Radaufhängung ermöglicht einen Radeinschlag von bis zu 90 Grad, was das Fahrzeug mit einem Wendekreis von weniger als fünf Metern im Stadtverkehr äußerst beweglich macht. Der hohe Integrationsgrad aller verbauten Teile ermöglicht zudem verschiedene Aufbauten für Personen- oder Gütertransport, ohne Veränderungen an Antrieb und Fahrwerk vornehmen zu müssen. Quelle: Schaeffler

zurück TOP