Industry-Wearable-Platform "aucobo" erhält 7-stelliges Investment

Stuttgart, 10.07.2019.

Während der Automatisierungsgrad in der Produktion stetig steigt, hat sich die Kommunikation auf dem Shopfloor in den letzten Jahrzehnten kaum verändert. Mit Hilfe von neuen Wearables, wie z.B. Industrie-Smartwatches, will die aucobo Software wesentliche Potenziale heben und es ermöglichen, Abläufe in der Produktion neu zu denken. In der Produktion sollen so effizientere Produktionsprozesse,  bessere Datenqualität und messbare Produktivitätssteigerungen der Mitarbeiter und Maschinen enstehen.

(v.l.n.r.) Die beiden Gründer Benjamin Schaich und Michael Reutter. Bild: aucobo GmbH

Der Erfolg zeigt sich auch durch die hochkarätigen Kunden, die die Industry-Wearable-Platform bereits im Einsatz haben. Vom Maschinenbau, über die kunststoffverarbeitende Industrie, der Automatisierungsindustrie, hin zu Global-Playern aus der Automobilindustrie wie bspw. Continental sind Unternehmen unterschiedlichster Branchen Nutzer des Systems.

Das positive Kunden-Feedback war ein wichtiger Punkt, der die Investoren vom Startup überzeugt hat. “Wir haben ein unglaublich positives Feedback von den Kunden aus der Industrie erhalten und gesehen, dass aucobo mit den Herausforderungen der Kunden bestens vertraut ist und ein flexibles System entwickelt hat, das genau auf diese Probleme passt.” begründete Heinrich Gröller, Partner beim Leadinvestor Speedinvest, einem Venture-Capital-Fonds aus Wien mit Industrie-Fokus, die Investmententscheidung.

Co-Founder Michael Reutter kommentierte das Investment folgendermaßen: “Wir haben uns die Investoren bewusst ausgesucht. Neben den finanziellen Mitteln, um unser Team insbesondere im Bereich Sales auszubauen, unterstützen uns Speedinvest und 10x vor allem auch operativ im Unternehmensaufbau, damit wir die Herausforderungen der nächsten Phase optimal meistern können.”

Immer mehr Produktionswerke werden weitflächig mit WLAN ausgestattet, die Auswahl an Industrie-Wearables erweitert sich stetig und MES- oder BDE-Systeme, werden immer mehr zum Standard. All das beschleunigt die Nutzung und die Vielfalt der Wearable-Plattform.

Dabei soll aucobo durch seine vielseitige Anwendbarkeit in den Bereichen Maschinenbedienung, Instandhaltung und Intralogistik überzeugen. Flexibilität und Offenheit ist dabei eine weitere Core-Value-Proposition von aucobo. Bei der Entwicklung des Systems wurde z.B. besonders darauf geachtet, dass die Software device-agnostisch funktioniert, damit für jede Rolle auf dem Shopfloor das richtige Endgerät ausgewählt werden kann. Des Weiteren wurde darauf geachtet, dass das System rasch und simpel in unterschiedliche Enterprise-Architekturen integriert werden kann. Schließlich hat jeder Kunde andere Ansprüche und aucobo passt sich an diese unkompliziert an, und das bei äußerst niedrigem Setup Aufwand.

Doch bei aucobo geht es um viel mehr als nur das smarte Verteilen von Aufgaben. “Das Spannende ist, dass das System direkt von den Mitarbeitern in der Produktion an individuelle Bedürfnisse und Gegebenheiten des Unternehmens angepasst werden kann. Anstatt alleine arbeiten die Mitarbeiter durch ein flexibles Organisationskonzept im Team um ihren Bereich gemeinsam effektiver zu machen.”, erklärt Benjamin Schaich, Co-Founder von aucobo.

Aktuell wird aucobo vor allem in der Automobil- und Automobilzulieferindustrie eingesetzt. Durch den Zulauf von immer neueren Hardware-Geräten erweitern sich die Einsatzgebiete stetig. Quelle: aucobo GmbH

zurück TOP

Anzeige