Anzeige

Fit für die Digitalisierung?

Kategorie: 
Messe
Schwerpunktthema: 
Human-Telematik

Muttenz/Zürich, 28.05.2019. Augmented Reality, autonome Fahrzeuge, Big Data, Cyber Security, kollaborative und soziale Roboter, Künstliche Intelligenz, 3D-Druck oder 5G: Das sind nur einige Trendthemen an der automation & electronics 2019. Rund 110 Aussteller und weitere Experten referieren an der Veranstaltung über die neusten Entwicklungen und stellen industrietaugliche Lösungen vor. Das gesammelte Knowhow liefert Aufschluss über Herausforderungen wie die Vernetzung der Automatisierung, die Risiken des Datenverkehrs oder das IIoT. Lassen Sie sich an der Schweizer Fachmesse für industrielle Automation und Industrie-Elektronik vom 5. und 6. Juni in Zürich von Profis zeigen, wie sich diese und weitere Aufgabestellungen der Digitalisierung meistern lassen.

Die Digitale Transformation erfasst immer mehr Lebensbereiche. Neue Technologienerlangen nicht nur enorme Bedeutung im industriellen oder wirtschaftlichen Kontext, sondern auch immer mehr in gesellschaftlichen, ökologischen oder politischen Zusammenhängen. Dazu müssen immer mehr Daten bewältigt, analysiert und sicher sowie zuverlässig einem Nutzen zugeordnet werden. Das schafft Mehrwert und neue Arbeitsplätze – denn Daten sind bekanntlich das Gold der Neuzeit. Gemäss «Forbes Insights/SAP Investor 2019-Report» gehen sogar 72 Prozent der Unternehmenslenker davon aus, dass die nächsten drei Jahre für Ihre Branche entscheidender sein werden als die letzten 50 Jahre.

An der automation & electronics 2019 in Zürich erfährt man, wie die bisher von Hardware getriebene industrielle Revolution neue Wege geht. Experten zeigen auf, wie man den Wandel hin zur Optimierung der Wertschöpfungskette in modernen Anlagen bewältigt. Eine Neuerung, die in den Fertigungshallen auf dem Vormarsch ist, sind Cobots. Die kollaborativen Roboter übernehmen immer mehr industrielle Prozesse, die für Menschen monoton oder gar gesundheitsgefährdend sind. Laut «Centric Digital/SAP Investor 2019-Report» wird bereits im Jahr 2020 das Markenerlebnis eines Kunden zu 85 Prozent über digitale Interaktionen geprägt werden.

Auch im täglichen Leben werden Roboter nicht nur als fleissige Helfer, sondern gemäss Zukunftsforschern auch als «psychosoziale Applikationen» oder «soziale Roboter» Einzug halten. PEPPER kommt exklusiv nach Zürich. PEPPER ist einer dieser sozialen Roboter, der persönliche und emotionale Züge zeigt. Er ist der erste seiner Art von Hersteller SoftBank Robotics und unterhält sich mit Menschen, erkennt Gesichter, reagiert auf Emotionen oder bewegt sich autonom von Ort zu Ort. Mit seinen Eigenschaften hat PEPPER inzwischen viele Herzen erobert, denn menschlich anmutende Züge wie Charme oder Humor sind ihm nicht fremd: Er ist witzig, liebt Small Talk, zeigt sich einfühlsam, beherrscht über 20 Sprachen und dient als ein vielseitiger Helfer. Seine besonderen Fähigkeiten bestehen darin, die menschlichen Grundemotionen zu erkennen und sein Verhalten an die Stimmung seines Gesprächspartners anzupassen.

Die automation & electronics vom 5. bis 6. Juni 2019 in der Messe Zürich bietet die Gelegenheit, PEPPER persönlich kennenzulernen. Mehr Infos im Messe Liveblog: www.360viewblog.ch/blog/say-hello-to-pepper

Wissenstransfer zur Digitalen (R)evolution auf der «SciencePlaza»: In der Sonderzone «SciencePlaza» in Halle 6 treffen zahlreiche Vertreter der Industrie auf die Wissenschaft. Einen besonderen Auftritt erhalten die Hochschul-Partner der Messe. Renommierte Bildungsstätten wie die FHNW, HSLU oder die HSR bilden den direkten Wissenstransfer von Studierenden mit der Industrie. Mit der Entwicklung von zukunftsorientierten Anwendungen in der digitalen Transformation schaffen sie neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) stellt dazu beispielsweise neuste Forschungs- und reale Lösungsansätze für die Industrie vor. Sie präsentiert an der Messe unter anderem ein eigenes Cobot-Projekt. Mehr dazu im Lifeblog unter www.360viewblog.ch/blog/cobots-hautnah-erleben.

Auch die Hochschule für Technik Rapperswil HSR und ihre Institute IMES (Institut fürMikroelektronik und Embedded Systems) und ILT (Institut für Laborautomation) präsentieren sich an der automation & electronics 2019 von der besten Seite. Gezeigt wird ein Kugellabyrinth, durch welches eine Kugel mittels Kippen durch ein Labyrinth gelotst werden muss. Angetrieben wird es von Servomotoren über eine SPS-Steuerung. Als Eingabe fungiert ein Joystick, dessen Position von zwei Messtastern der Firma Peter Hirt GmbH aus Nänikon abgegriffen wird. Dazu werden die am Roboterwettkampf Eurobot erfolgreichen Roboter des HSR-Robotikteams und weitere aktuelle Projekte in Zusammenarbeit mit der Industrie präsentiert. Erleben kann man die Innovationen und Exponate der HSR live im SciencePlaza in der Halle 6 der Messe Zürich: www.360viewblog.ch/blog/hochkar%C3%A4tiges-design-prototyping-und-eurobo....

Spannende und kurze Fachvorträge im ScienceCenter & SolutionCenter: «Wie treibt Künstliche Intelligenz (KI) die Industrie und neue Dienstleistungen an?» Diese Frage stellt Dr. Johannes Maurer, Vertriebsleiter IBM Deutschland GmbH anlässlich seines Fachreferats am ersten Messetag. Ein weiterer Vortrag setzt sich mit dem Begriff «Integrated Machine Vision» auseinander. Yannick Gubler, Softwareentwickler bei B&R Industrieautomation AG liefert die Definition in seinemReferat: Mit der weltweit ersten Vision-Lösung, die nahtlos in die Automatisierung eingebunden ist, hebt B&R die Integration der Bildverarbeitung auf ein neues Level. Kameras, intelligente Bildverarbeitungsalgorithmen und ein innovatives Beleuchtungssystem sind integraler Bestandteil des B&R-Steuerungssystems.

Kritisch mit der Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards setzt sich das Referat «5G im industriellen IoT Umfeld – können die Erwartungen erfüllt werden?» auseinander. Jeder spricht vom neuen Mobilfunkstandard 5G, auch für das industrielle IoT Umfeld soll diese Technologie geeignet sein und in Zukunft vieles verändern. Doch stimmt das auch wirklich für Maschinen- und Anlagenbauer? Was genau können wir da erwarten und wo sind allenfalls Grenzen und Risiken mit der neuen Technologie verbunden? Der Vortrag von Daniel Fritz von Insys Microelectronics GmbH beleuchtet und vertieft solche Fragestellungen. Er zeigt auch auf, wie eine realistische Roadmap für Lösungen aussehen könnte: www.360viewblog.ch/blog/cyber-security-augmented-reality-big-data-artifi....

«Navigate to the future of automatization» - mit Stephan Sigrist/W.I.R.E.: liveW.I.R.E. ist ein führender interdisziplinärer Think Tank, der sich seit rund zehn Jahren mit globalen Entwicklungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft beschäftigt. Im Fokus des Schweizer Denklabors stehen die frühe Erkennung neuer Trends und deren Übersetzung in Strategien und Handlungsfelder für Unternehmen und öffentliche Institutionen. An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxiszeichnet sich W.I.R.E. durch eine kritische Denkhaltung und politische Neutralität aus. Thematische Schwerpunkte betreffen die digitale Wirtschaft, gesellschaftliche Innovation und die Förderung der Zukunftsfähigkeit. Dr. Stephan Sigrist ist Gründer und Leiter von W.I.R.E. und wird exklusiv an der automation & electronics zu neuenTrends und den Umgang mit neuen Technologien referieren.

An der automation & electronics 2019 in Zürich erwartet das Publikum nach heutigem Stand rund 110 Aussteller und ein hoch spezialisiertes Publikum zum Vernetzen. Besucher können sich unter www.automation-electronics.ch vorregistrieren. www.automation-electronics.ch

Quelle: Easyfairs Switzerland

 

zurück TOP

Anzeige