Trackunit Go digitalisiert mit Mensch-Maschine-Kommunikation das Bauwesen

Aalborg (Dänemark), 15.06.2017.

Trackunit hat die Einführung seiner mobilen Anwendung Trackunit Go für die Echtzeit-Überwachung und Optimierung des Baugeräteinsatzes bekannt gegeben.

Die App ist die erste Einführung in einer Reihe neuer Technologien. Diese Neuerungen sollen zu dringend benötigten Änderungen in der Art und Weise führen, wie aus Baugeräten während ihres Lebenszyklus Wert gewonnen werden kann.

„Laut McKinsey ist das Bauwesen eine der am wenigsten digitalisierten Industrien weltweit“, sagt Joergen Raguse. „Der Markt müht sich ab mit niedrigen Gewinnmargen und mangelnder Produktivität. Der Zeitrahmen für große Bauprojekte verzögert sich in der Regel um 20 Prozent, und bis zu 80 Prozent der Projekt werden über dem Budget abgeschlossen. Überraschend ist, dass seit über einem Jahrzehnt keine bedeutenden Verbesserungen erzielt wurden. Das Bauwesen ist reif für die Art der digitalen Störung, die Trackunit auf den Markt bringt.“

Digitalisierung für das Bauwesen
Trackunit Go wurde entwickelt, um den täglichen Einsatz von Maschinen zu beeinflussen, indem es Lösungen für echte Herausforderungen im baulichen Umfeld bietet, bei denen Effizienz und maximale Einsatzzeit von Geräten eine zentrale Rolle bei der Geschäftsverbesserung spielen. Im Mittelpunkt bei der Bereitstellung relevanter und zeitgerechter Informationen für Geschäftsentscheidungen stehen Echtzeitdaten, die über die App auf dem Smartphone des Bedieners abgerufen werden.

Die neuen IoT-basierten Lösungen schließen die Lücke zwischen Mensch und Maschine. Sie verwalten und übertragen sämtliche Daten zu den Maschinen eines Unternehmens und deren Einsatz in einer nahtlos integrierten Lösung.

Praktisch gesehen ermöglichen es Echtzeitdaten z.B. Technikern, nicht nur als Reparatur-Team im Nachhinein, sondern vorausschauend als Service-Abteilung zu agieren. Die Überwachung des Maschinenzustands über Mobilgeräte fördert die präventive Wartung. So können Bauunternehmen Kosten dämpfen und Produktivitätsverluste durch ungeplante Ausfallzeiten reduzieren.

Von Rückschau zu datenorientierter Vorschau

„Telematik ist keine Zukunftsmusik“, sagt Joergen Raguse. „Sie ist eine integrierte, bewährte technische Plattform, die in Trackunits Händen herangereift ist. Die Weiterentwicklung der Digitalisierung, die Trackunit zu bieten hat, ist eine Möglichkeit, Telematik-Daten in Echtzeit zu erfassen und zu analysieren, um prozessfähige, proaktive und prädiktive Informationen bereitzustellen. „Unsere Technologie verbannt veraltete, historische Berichterstattung in den Abfalleimer.“

In jedem Augenblick generieren Maschinen wertvolle Daten. Bisher wurden diese Daten in der Telematik verwendet, um rückschauende Berichte über Informationen und Ereignisse wie Laufzeit, Kraftstoffverbrauch und Standort der Maschinen zu erstellen. Durch Erfassung von Echtzeitdaten ermöglicht es Trackunit Unternehmen, Informationen abzurufen und sie in geschäftsförderliche Voraussichten für klügere und schnellere Entscheidungen zu verwandeln. (Quelle: Trackunit)

zurück TOP